Antibiotika ohne Rezept Österreich

Antibiotika ohne Rezept sind nicht in Österreich für eine lange Zeit wie in vielen anderen europäischen Ländern (wie zB Polen) verkauft. Trotzdem sind diese Medikamente in Österreich sehr beliebt. Antibiotika sind die einzigen wirksamen Medikamenten zur Behandlung von Infektionskrankheiten.

Österreichische Pharmamarkt bietet eine riesige Auswahl von Antibiotika zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems, Atmungs-, herpetic, Haut und andere Arten von Infektionen. Die beliebtesten Antibiotika in Österreich sind der folgenden Gruppen:

  • Penicilline
  • Cephalosporine
  • Makrolide
  • Tetracycline
  • Aminoglykoside

Jede dieser Gruppen hat antibiotische Aktivität gegen bestimmte Stämme von pathogenen Mikroorganismen. In Abhängigkeit von einer Art des infektiösen Agens werden verschiedene Antibiotika in verschiedenen Krankheiten in Österreich eingesetzt.

Unter der Vielzahl von Antibiotika, Medikamente von Penicillin-Gruppe besetzen immer noch eine führende Position ein. Penicillin Medikamente sind für die Behandlung der meisten Infektionskrankheiten, die durch Mikroorganismen verwendet:

  • Anaerobier,
  • grampositive,
  • gram-negativ.

Penicillin ist eines der ersten Antibiotika. Es wurde von Alexander Fleming im frühen 20. Jahrhundert entdeckt. Am Anfang war das Antibiotikum ohne Rezept in Österreich zur Verfügung. Allerdings gehört heute Penicillin zu verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Die einzige Art von Bakterien, gegen die dieses Antibiotikum nicht wirksam ist, ist Staphylokokken. Mikroorganismen von Pneumokokken-Typ kann auch eine gewisse Resistenz gegenüber Antibiotika der Penicillin-Gruppe zu entwickeln.

Jedoch kann dieser Widerstand durch eine Erhöhung der Arzneimitteldosis überwunden werden. Effizienz und Sicherheit dieser Antibiotika wurden von einer riesigen langjährige Erfahrung ihrer Anwendung bestätigt.

Der Vorteil der Penicillin-Gruppe, Drogen gegenüber anderen Antibiotika ist in einer großen Stärke ihrer Auswirkungen auf die empfindliche ihnen Stämme von Krankheitserregern. Die beliebtesten Antibiotika der Penicillin-Gruppe, sind Amoxicillin und Ampicillin in Österreich.

Ampicillin Antibiotikum wird in Österreich unter den Markennamen Albipenal und Unasyn verkauft. Diese Medikamente haben eine hohe Aktivität gegenüber den meisten klinisch signifikanten Stämme von Bakterien der Gattung Acinetobacter.

Dieses Antibiotikum wirkt sich auf negativen Mikroflora des Magen-Darm-Trakt. Daher wird vorgeschrieben Ampicillin hauptsächlich bei Patienten mit Magen-Darm-Infektionen, wie zB:

  • Enteritis,
  • Gastritis,
  • Durchfall,
  • Typhus-Fieber.

Amoxicillin Antibiotikum zur Behandlung von Magen-Darm-bakterielle Erkrankungen viel seltener als Ampicillin verwendet. Bei der österreichischen Pharmamarkt wird dieses Antibiotikum unter den Marken Xiclav und Amoxacid bekannt. Sie sind für die Behandlung von Infektionskrankheiten verwendet:

  • Helicobacter pylori,
  • Urogenitalsystem,
  • Atmungssystem,
  • bakterielle Gastritis,
  • peptische Geschwüre.

Cephalosporine sind die größte Gruppe von Antibiotika. Diese Medikamente sind nicht für die anfängliche Therapie von Infektionskrankheiten empfohlen.

In Österreich ohne Rezept Antibiotika von Cephalosporin-Gruppe kann nur auf einigen Online-Apotheken gekauft werden. Heute gibt es vier Generationen dieser Antibiotika, die die österreichischen Gesundheitsdienstleister am häufigsten verschreiben:

  • Die erste Generation von Drogen – Cefazolin (Kefzol),
  • Zweite Generation Antibiotika – Cefaclor (Ceclor),
  • Cephalosporin der dritten Generation – Cefotaxim (Tirotah).

Generationen von Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe unterscheiden sich durch Effizienz der Auswirkungen auf die Bakterienstämme. Jede nächste Generation dieser Antibiotika ist resistenter gegen Gram-negative Bakterien und hat eine größere Aktivität gegen diese Krankheitserreger.

Eine andere beliebte Gruppe von Antibiotika in Österreich ist Makrolide. Sie haben einen höheren Sicherheitsprofil gegenüber anderen Antibiotika zu vergleichen. Daher manchmal können sie bakterielle Infektionen bei Schwangeren zu behandeln vorgeschrieben werden.

Die beliebtesten Antibiotika dieser Gruppe in Österreich sind Roxithromycin (Roxithrostad, Rulide), Azithromycin (Azyter, Tsithromaks), Clarithromycin (Klacid). Diese Antibiotika sind gegen ein breites Spektrum von gram-positive und gram-negative Bakterienstämme:

  • Bacteroides urealiticus,
  • Propionibactenum acnes,
  • Bacleroides oralis,
  • Clostridium perfringens,
  • Eubacterium spp.,
  • Bacteroides Melaninogenicus.

Drogen von Makrolid-Gruppe haben einen großen Vorteil gegenüber anderen Antibiotika. Sie können frei in Geweben und Zellen des menschlichen Körpers durchdringen. Aufgrund dieser Tatsache werden diese Antibiotika zur Behandlung von solchen intrazellulären Krankheiten wie verabreicht:

  • Chlamydia;
  • Bakterielle Vaginose;
  • Mycoplasmose;
  • Candidiasis.

Komplikationen von bakteriellen Infektionen bei Patienten nach der Operation Antibiotika Tetracyclin Gruppe vermeiden werden häufig in Österreich vorgeschrieben. Allerdings sollten diese Medikamente nur mit Vorsicht angewendet werden. Diese Antibiotika besitzen eine Reihe von Nachteilen, einschließlich der sie:

  • kann intrakraniellen Druck zu erhöhen,
  • haben Kreuzresistenz,
  • können die Farbe von Knochen und Zähnen bei Kindern ändern.

Bei einigen Online-Apotheken in Österreich, können Sie Antibiotika Tetracyclin Gruppe Mysteclin oder Pylera ohne Rezept kaufen. Doxycyclin gehört ebenfalls zu dieser Gruppe, und es wird unter den Markennamen Doxydyn und Ladokhin verkauft.

Wirksame Antibiotika zur Behandlung von Meningitis, Wundinfektionen und bakteriellen Erkrankungen des Urogenitalsystems sind Aminoglykoside. Dazu gehören Gentamicin (Refobacin, Otomax) und Neomycin (Baneocin, Cloxagel).

Diese Antibiotika sind weniger wirksam als Penicilline und Cephalosporine. Allerdings ist ihr Vorteil ist, dass Erreger Resistenzen gegen diese Medikamente sehr viel langsamer als Antibiotika anderer Gruppen zu entwickeln.

Aminoglycoside werden als einige der toxischen Gruppen von Antibiotika zu sein. Sie können verschiedene ototoxic Reaktionen und Komplikationen verursachen. Daher ist es sehr schwierig, Antibiotika dieser Gruppe in Österreich, ohne ein Rezept zu kaufen.